Home

Diese 3 Nindorfer Fluggäste wollten unbedingt mit der Bahn fahren - Foto: Tanja Wieben

Gemeindevertretung tagte

02. März 2020 - Der erste Bauabschnitt in der Feuerwehr ist fertig gestellt und mit viel Eigenleistung billiger geworden als geplant. Die Kosten belaufen sich auf ca. 22 000,- Euro. Dafür wird der 2. Bauabschnitt mit ca. 172000 Euro wesentlich teurer werden als geplant, berichtete der Bürgermeister. Für die Tagesstätte ist eine Büroausstattung angeschafft worden und im Dezember haben sich die Gemeindevertreter/in eine Hackschnitzel-Heizungsanlage in Jevenstedt angeschaut, die auch für das Nindorfer Dörpshuus, die Feuerwehr und einige Gebäude mehr eventuell in Frage kommt.
Ab Januar hat Bianca Piekuth die Terminplanung für das Dörpshuus übernommen. Sie löst Nicole Gerdt ab. Die Nindorfer Webseite soll in diesem Jahr Handy- und Smartphone gerecht umgestaltet werden. Hierfür wurden Ronald Wichmann und Boto Wittgrefe beauftragt. Weiterhin berichtete Jens Rohwer, dass die Klärteiche gute Werte haben, es ist wieder genügend Sauerstoff in den Teichen.
Die Einwohnerfragestunde nutzte Boto Wittgrefe und stellte das neue Buch "Der magische Trog - Eine Nindorf Saga" vor. Weiterhin berichtete er, dass die Nindorfer Webseite in diesem Jahr ein 20 jähriges Jubiläum feiert und in der Telefonzelle ein reger Austausch von Büchern stattfindet.
Die Gemeinde Nindorf hat in der Zeit von Juli 2019 bis Februar 2020 mit dem Planungsbüro AC-Planergruppe aus Itzehoe, ein Ortsentwicklungskonzept erarbeitet. In mehreren Beteiligungsrunden wurden die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde in das Projekt einbezogen. Auf der öffentlichen Sitzung stellte nun Martin Stepany von der AC Planergruppe den erarbeiteten vorläufigen Endbericht vor. Der Endbericht wurde einstimmig angenommen. Das Konzept soll in diesem Jahr noch den Nindorfern vorgestellt werden, sagte der Bürgermeister.
Da sich die Gemeinde wohnlich weiter entwickeln möchte und landwirtschaftlich geprägt ist, soll durch ein Immissionsgutachten des Ortsbereiches herausgefunden werden, wo sich die Gemeinde wohnbaulich weiter entwickeln kann. Der Bürgermeister wurde ermächtigt, ein entsprechendes Gutachten zu beantragen.
Für alle Dorfgemeinschaftshäuser und Sportheime etc. gibt es Satzungen, Benutzungs- und Gebührenordnungen oder Benutzungs- und Entgeltordnungen. Die Abrechnungsverfahren der Benutzungsgebühren/entgelte sind in fast allen Gemeinden unterschiedlich. Die Verwaltung verfolgt das Ziel, möglichst gleichlautende Formulierungen in allen Benutzungs- und Entgeltordnungen der Gemeinden zu erreichen. Da die Benutzungs- und die Gebührensatzung des Dörpshuus erst überarbeitet wurde und nur unwesentlich von der neuen abweicht, wurde eine Änderung mit 4 Gegenstimmen, 3 Ja Stimmen und einer Enthaltung abgelehnt.
Aufgrund der letzten Vorfälle, dass in Nindorf unangekündigt gebuddelt wurde und neue Leitungen verlegt wurden, soll eine Ausgrabungssatzung ins Leben gerufen werden. Diese soll bezwecken, dass Baumaßnahmen rechtzeitig angekündigt werden.



 



















 

Nindorf im NDR. Montagabend wurde der kleine Film über die Gemeinde in der Sendung NDR-Dorfgeschichten gezeigt

Hans-Jürgen Kühl von der Landeszeitung hielt den Augenblick im Bild fest

Auch die Plattspeelers sahen sich den Film an

Martin Stepany präsentierte das Ortsentwicklungskonzept

Ein neuer Zaun ist um den oberen Dorfteich aufgestellt worden



Der erste Bauabschnitt im Feuerwehrhaus ist fertig gestellt